1. Keine Spur von wäre sehr schön. Nicht nur für mich, auch für andere. Mal nicht leiden und mal quallos leben. Die meisten Menschen haben eine Trauer in sich. Manche wissen ganz genau, dass sie da ist. Andere haben Angst sich ihr zu stellen und in manchen Momenten kommt sie trotzdem hoch. Gerade in Momenten, die unpassend sind. Ich denke manchmal, dass ich ein kleines, naives und törichtes Ding bin, denn ich wünschte, dass alle Menschen einfach nur glücklich wären. Ich wünsche mir, dass alle Mitglieder meiner Familie glücklich sind und alle meine Freunde und auch ich, aber ich denke, dass jeder seinen Trauerpol hat. Vielleicht sollte man ihn einfach nur beweinen. Vielleicht geht er dann weg:-)
Trauer ist der Phantomschmerz des Herzens.
Helga Schäferling

2. Ich könnte jetzt Urlaub vertragen. Einfach mal weg und irgendwo sein, wo die Sonne einem ins Gesicht scheint und der Alltag darin besteht warmes Bier zu trinken und Garnelen zu essen. Einfach mal nicht über morgen nachdenken, den der Morgen besteht nur aus: Ausschlafen, warmes Bier trinken, Garnelen essen und Nicht-Nachdenken.
Ab morgen wird nicht mehr …
Morgen wird stets morgen bleiben!

Harald Gebert

3. Wenn ich aus dem Fenster schaue, dann sehe ich eine grüne Wiese und spielende Kinder. Dann wünsche ich mir auch stets ein Kind zu sein. Sorglos und frei wie ein Kind. Das wäre doch schön. Leider bin ich kein Kind, sondern erwachsen. Ich weiss zwar nicht, was das heisst, aber angeblich bin ich es:-) Ich habe Sorgen und Gedanken und Nöte und schaue dabei aus dem Fenster und muss lächeln, weil die Welt doch irgendwie und irgendwo einfach nur sorglos und frei ist. Wenn nicht bei mir, dann zumindest anderswo. Das beruhigt.
Sorgenlos sein ist ein Glück, sorglos sein ein Unglück.

Unbekannt

4. Als sich die Stimme meiner besten Freundin am Telefon verändert hat, als ich gesagt habe: Wir sind ein Team. Es tut mir leid. Ich war gerade dumm! war in dieser Woche bisher ein Highlight.
Einen Fehler einzugestehen ist nicht leicht, aber Menschen zu verletzen ist es sehr wohl. Manchmal vergesse ich, dass ich nicht alles entscheiden und kontrollieren kann. Auch wenn ich in meiner Welt lebe, ist meine Welt auch nur dadurch meine Welt, dass auch andere sie zu einer solchen machen. Ich sollte nicht vergessen, dass die Blumen, die in meinem Weltmiaraumbildgarten blühen, von anderen gepflanzt wurden.

Er rauscht und rauscht …
Unaufhaltsam strömt er vorbei,
Der schimmernde Strom unsres Lebens,
Wir aber jauchzen ihm zu.
Wir stehen am Ufer
Törichte Kinder,
Wir schauen hinein in die tanzenden Wogen
Und werfen Blumen hinab,
Blumen und Kränze.
Die Welle erfaßt sie mit gierigen Händen,
Sie trägt sie davon in wirbelndem Spiel.
Weit … weit …
Dann schrecken wir auf,
Sehn unsre leeren, zitternden Hände,
Rufen den Blumen
Und weinen.

Anna Ritter
5. Im Gartencenter habe ich neulich drei rote Rosen gekauft. Warum, wieso, weshalb, traue ich mich gar nicht zu erwähnen. Haben sie ihren Zweck erfüllt?, wäre eine legitime Frage:-) Die Antwort ist: Ich mag Rosen und sie erfüllen ihre Aufgabe: Sie sehen gut aus, aber wenn man sie im Gartencenter kauft, dann riechen sie nach nix:-)

6. Leben und glücklich-sein, muss ich unbedingt bald mal selber machen.
Was macht euch glücklich?
Was ist der Anreiz für euch morgens aufzustehen?

Zu werden wer wir sind, ist Lebensziel und Lebenssinn zugleich.
Helga Schäferling

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein gutes Abendessen mit meinem Freund. Wir haben ein wenig was zu feiern:-) Ein guter Film wäre schön und ganz viel Liebe.

You

Morgen habe ich geplant, mich der Entspannung hinzugeben:-) Ausschlafen, viel lachen, hoffentlich Pizza essen:-) Mein Freund will jetzt gesünder essen:-) Pizza mit Broccoli und Schinken und Mais wäre doch oaky?:-) Hab mal gehört: Gemüse ist gesund:-)und das Leben mal so nehmen, wie es sich gerade anbietet:-) Ist doch mal eine Herausforderung.
Das Leben ist so schön

Das Leben ist so schön
man darf es nicht vergeuden
nicht leichtfertig verschleudern
deswegen heben es sich viele
für später auf.

Engelbert Schinkel
Und Sonntag möchte ich die Pizza wieder abtrainieren, indem ich joggen gehe. Dann ein Glas Wein und ein heisses Bad mit meinem Freund. Noch weiss er ja nichts von seinem Unglück:-), aber das fände ich schön. Der erste Mai ist so durchgeplant, da will ich am Sonntag mal chillen.

Abends wenn die Sterne funkeln
die Natur ruht, liegt im Dunkeln.
Zieht ein Boot auf glänzenden Wellen,
Sternenschimmer läßt es erhellen.

Mußt nur sanft die Augen schließen,
kannst träumend diese Stille genießen.
Hörst das Wasser den Strand umspülen,
Lippen den feinen Salzgeschmack fühlen.

Ein leichter Wind spielt mit deinem Haar,
die Gedanken sind frei, die Luft so klar.
Solche Tagträumereien am Abend erdacht,
als Entspannung – für eine ruhige Nacht.

Karin Thießen

 

Barbara, ich danke dir:-)

http://scrap-impulse.typepad.com/scrapimpulse/

Advertisements

11 Gedanken zu “Freitagsfüller #16# 2017

  1. Das war offensichtlich eine wichtige Woche für innere Prozesse. Kräfte zehrend. Deshalb wünsche ich dir, dass dein Wochenende so freudvoll wird, wie du es dir vorstellst.
    Naiv im Sinne von kindlich – nicht kindisch – ist eine gute Charaktereigenschaft. Ist es nicht das Normalste der Welt, dass man sich für die Liebsten Glück und Gesundheit wünscht? Unsere Grundbedürfnisse werden so massiv von Oberflächlichkeiten zugeschüttet, dass es manchmal schwer wird, sie durch den ganzen Müll noch zu erkennen. Deshalb Glückwunsch zur Erhaltung der Naivität.
    Mich macht glücklich – so richtig -, wenn es allen meinen Kindern seelisch und körperlich gut geht. Das ist im Moment der Fall. Außerdem dann, wenn ich die Wildgänse höre – das zieht mich aus jedem Tief -, wenn ich auf einem Berg stehe und meine Winzigkeit spüre – das nimmt so viel an Verantwortung und lässt mich wieder frei atmen -, und wenn die Augen meines Liebsten manchmal ganz dunkel werden.
    Was Trauer und Schmerz betrifft, so muss man die Beiden nach meiner Erfahrung – und die ist reichhaltig – benennen und dann durchgehen, sonst bleiben sie unterschwellig immer ein Störfaktor/Störfeuer.
    Sorglos wie ein Kind war ich selbst als Kind nicht so oft. Diesen Zustand konnte ich erst später erreichen und weitgehend erhalten. Vielleicht ist es mir deshalb so wichtig, Kinder zu schützen, zu ermutigen und auch in der Schule mindestens einmal am Tag zum Lachen zu bringen.
    Am Wochenende wollten wir heim nach Tirol und berggehen. Aber es schneit am Kaiser, deshalb geht es nun ins Münsterland am Sonntag.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen dank für deine Zeilen:-) Das mit dem naiv, sehe ich auch so. Da gibt es doch einen großen Unterschied ob kindlich oder kindisch. Wie du schon sagst: Manchmal sind es eben diese individuellen Dinge, die einen glücklich machen. Ich wünsche dir ein tolles Wochenende mit viel Sonnenschein:-)

      Gefällt 1 Person

  2. Ich finde deinen Freitagsfüller wieder etwas deprimierend. Aber gut, wenn Deine Gefühle so sind. Mein Kalenderspruch von heute:
    Vieles wünscht sich der Mensch,
    und doch bedarf er nur wenig.
    JW Goethe
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und einen guten Start in den Mai 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Vielen lieben dank:-) Das wünsche ich dir auch. Dein Kalenderspruch gefällt mir. Wenn ich etwas deprimierend rüberkomme, dann tut es mir leid. Anscheinend habe ich einfach so eine Melancholie an mir, aber ich fühle mich nicht unglücklich, also ist das schon okay:-)

    Gefällt mir

  4. Vielen lieben Dank für deine wundervollen Zeilen:-) Ach, das hat mich doch gleich zum Lächeln gebracht:-) Ich danke dir. Wünsche dir auch ein herrliches Wochenende voll Glück und Sonnenschein:-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s