Ich bin eine Frau und ich bin in einem ganz netten Alter. In einem Alter in dem man über sein Leben und über seine Erfahrungen nachdenkt.

Ich habe meine Lebenserfahrungen gemacht bisher und ich möchte gerade vom Leben damit in Ruhe gelassen werden. Ich war in Kliniken, ich habe gekämpft. Ich habe gelitten. Ich war auf der geschlossenen Station und habe Dinge gesehen und Menschen gesehen, die ich nicht sehen wollte. Die niemand sehen sollte.

Jetzt bin ich da und hier!

Ich wünschte die Dinge um mich herum wären so natürlich wie sie es bei anderen sind, aber anscheinend sind sie es nicht! Bei mir gibt es das Natürliche  wohl nicht so. Bei mir ist NATÜRLICH, was auch immer es heißt, wohl nicht so da!

Ich liebe meine Freundinnen, aber ich muss auch sagen: Ein wenig mehr Ruhe wäre ganz nett!

Zwischen 27 und 32 machen sich Frauen wohl sehr viele Gedanken bezüglich ihrer Zukunft.

Heiraten?

Kinder?

Haus und Hof?

 

Ich gebe zu, in einem gewissen Maße kann ich das verstehen!

Viele Frauen wollen auch mal ein Kind und rein biologisch ist das bei einer Frau auch nur bis zu einem gewissen Alter möglich. Da brauchen wir uns nicht zu belügen.

Ich bin auch ganz ehrlich: Ich mag Kinder!

Aber ich habe nicht wirklich diesen dringenden Wunsch eines zu bekommen! Ich denke es wäre schön, wenn ich mit 80 mein Kind anrufen kann und dann mit meiner weinerlichen Stimme lamentieren kann: Kind, du rufst die Mama nie an! Die Mama leidet und dir ist das egal!

Ich gehöre nicht zu den Frauen, die sich eine Traumhochzeit ausmalen und von der heilen Familie träumen. Das ist ein schöner Gedanken, aber ich habe keinen Plan dahingehend. Es ist vielleicht wünschenswert, aber es ist nicht so, dass ich das unbedingt will.

Ich denke, wenn es sein soll, wenn ich heiraten soll, wenn ich Muter werden soll, dann wird es passieren.

Wenn es nicht passiert, dann war dies für mich nicht vorbestimmt. So sehe ich das.

Zumindest setze ich mich da nicht unter Druck.

Leider beobachte ich das in meinem Umfeld sehr häufig:

Ich brauche jetzt ein Baby, egal von wem!

Ich muss jetzt mal unter die Haube, egal wie!

Das ist ja noch nicht mal das Schlimmste! Das Schlimme ist, dass wenn ich sage: Ich weiss nicht! Ich will einen Partner, der mich liebt und ich will einfach nur glücklich sein. Heirat, Kind ist ein Beiwerk, aber vielleicht für mein Leben nicht vorbestimmt!

Ich werde jedes Mal abschätzig angeschaut! Als hätte ich gesagt: ICH BETE DEN TEUFEL AN UND HASSE EUCH ALLE UND WÜNSCHE EUCH DEN TOD!

Das tue ich nicht, übrigens:-)

Muss ich mich als Frau schlecht fühlen, weil ich nicht diesen Wunsch nach Heirat, Kind und Familie habe? Beziehungsweise einfach schaue, was das Leben noch so für mich zu bieten hat?

Ich fühle mich schlecht!

Ich habe nichts gegen die Ehe!

Wenn man sein tiefstes Glück, sein Gegenstück gefunden hat, dann sollte man es festhalten.

Wenn eine Frau schwanger ist und ein Kind erwartet…Herrlich! Neues Leben, neue Chance, Neubeginn! Wunder der Natur!

Tief in mir mag ich mir das vielleicht auch wünschen, aber ich bin darauf nicht fokussiert.

Es kommt und passiert oder eben nicht!

Das Schlimme ist, dass ich mich dadurch permanent kritisieren lassen muss.

Mia ist komisch.

Mia ist eigen.

Mia ist ein wenig anders!

 

Bin ich das?

Bin ich weniger Frau, weil ich nicht von einer weißen Hochzeit träume?

Bin ich weniger Frau, weil ich nicht weiß, ob ich mal ein Kind kriege, weil ich nicht weiß ob ich überhaupt ein Kind will?

Egal wie weit fortgeschritten wir sind in unserer Zeit: Anscheinend ist es immer noch irgendwie so: Eine Frau muss dringend heiraten und auch ein Kind kriegen um eine richtige Frau zu sein!

Ich sehe dies anders:

Ich bin eine Frau und ich stehe auf Schuhe und auf Make-up. Ich finde Babys süß und ich mag kleine Hundewelpen. Ich gehe zur Kosmetikerin und rege mich auch gerne mal über meinen Freund auf. Ich mag Hochzeiten meiner Freundinnen, bei denen ich weinen muss und ich mag die Serie Sex and the City. Ich bin eine Frau wie jede andere Frau auch. Ich stelle mich morgens auf die Waage und verfluche sie und am Abend esse ich dann auch mal nur einen Salat im Restaurant mit meinen besten Freunden. Ich kaufe Anti-Age-Gesichtsmasken, die ich dann auflege und trinke viel Wasser, wie es alle Promischönheitsdamen vorschlagen. Botox kommt vielleicht noch:-)

Aber ich bin doch sicher nicht weniger Frau ohne einen Ehering und ohne einen kleinen, süßen Fratz?!

Muss ich mich echt schlecht fühlen weil ich einfach nur glücklich sein will?

Ein Trauschein, ein Kind? Das macht aus mir doch keine vollkommenere Frau, oder doch?

Advertisements

58 Gedanken zu “Eine schlechte Frau?

  1. Sehr schön der Gedanken. Die Ehe sollte mit Liebe sein. Kinder, dann ist es ein tolles Gefühl, besser. Kinder dürfen nicht. Die Liebe ist die schönste Frucht. Nur Sie, dass herrliche Frucht, bekam sein Vater. Man möchte Sie und die Lebensdauer zu heiraten.

    Gefällt 2 Personen

  2. Hallo Mia.

    Schmunzel… Ich mußte gerade an meinen Wohnungsnachbarn denken… Bin ich weniger Mann, weil ich kein fettes Goldkettchen trage?… 😉

    Wem es in einer Schublade gefällt; bitte schön!

    Doch wem es da „unnatürlicherweise“ weniger gefällt… 😉

    Versuch doch einmal bei Deiner Auflistung ein „nicht“ einzufügen und schau´ wie sich das anfühlt :

    Mia ist komisch.

    Mia ist eigen.

    Mia ist ein wenig anders!

    Einen schönen Abend für Dich.

    Herzlichst,
    Frank

    Gefällt 2 Personen

    1. 😀
      Ja,das klingt doch ganz gut 😊
      Aber selbst wenn man mich hier und da mal etwas komisch findet,schadet das auch nicht.
      Solange ich mit mir klarkomme ist doch alles top 😊
      Ich danke dir und wünsche dir ebenfalls einen entspannten und ruhigen Abend 😊

      Gefällt 3 Personen

      1. 😉

        Jeder, der nicht „eingesargt“ in einer Schublade bleibt, die möglichst viele mit ihm teilen, der eckt nun einmal an.

        Wenn Du Dir gefällst, so, wie Du eben bist, dann hast Du mehr erreicht, als die meisten Menschen.

        Außerdem hast Du auch noch eine andere Option, die Dir gefallen könnte:

        https://books.google.de/books?id=SEFmAgAAQBAJ&pg=PT10&dq=gespielte+torheit&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwimi7nT-bXRAhXGzRQKHagYB4QQ6AEIMjAE#v=onepage&q&f=false

        Gefällt 2 Personen

  3. Wenn ich Single war, konnte ich mit Heirat und Kindern auch nichts anfangen. Ist vielleicht nett, aber ich verspürte danach keinen Drang oder gar Sehnsucht In einer Partnerschaft änderte sich meine Einstellung zu den Themen. Aber es lag dann eben auch am Vorhandensein eines Partners. Denn ohne Partner kann ich mit den Themen „Heirat“ und „Kind“ nichts anfangen. Ich kann mir also nur schwer vorstellen, dass man einen reinen, partnerunabhängigen Kinderwunsch hat (mag es aber sicher geben). In meinem eigenen Kopf ist das partnergebunden, d. h. „mit dir möchte ich mal Kinder“. Wenn sich also in meiner „kritischen“ Phase (oh, scheiße, da bin ich schon drin *g) nichts „Heirat- oder Kindtechnisches“ ergibt, tja, dann ist das halt so. Deswegen ist man als Frau nicht weniger wert. Und auch nicht unnormal. Definitiv nicht.

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen Dank für deine Worte 😊
      Ja,ich denke das ist eben auch die richtige Einstellung.
      Entweder man findet einen Partner mit dem das geht oder nicht.
      Die Zeit wird es eben zeigen und Einstellungen verändern sich 😊
      Einen ganz lieben Gruß und dir noch einen herrlichen Abend 😊

      Gefällt 3 Personen

  4. Nein, du bist gut so wie du bist. Du ziehst dir ja auch keine Schuhe an, die dir nicht gefallen. 😉

    Komischer weiße wird es eher akzeptiert, wenn Homosexelle Paare den Wunsch eines Kindes nachgehen als wenn Frau alleine NEIN sagt. (Zumindest in meinem Dunstkreis und es ist auf keinen Fall abwertend gemeint!!!!) Also Toleranz ist da… nur nicht für jeden.

    Soll jeder machen was ihm gut tut!!!

    Wenn du dann doch mal nach Ablauf deine Biologie den Wunsch verspürst: Heey, wir sind mehrere Milliarden Menschen auf der Welt und nicht alle Kinder sind gewollt. Such dir dann so eine arme Seele und überschütte es mit liebe.

    Dir viel Mut zum du sein.
    Grüße Zimt 😊

    Gefällt 3 Personen

    1. Vielen lieben dank für deine Worte:-) Ein wenig mehr Toleranz bezüglich verschiedener Sichtweisen wäre sicher von Vorteil:-)
      Jeder ist der Schöpfer seines eigenen Lebens und muss seine Entscheidungen selbst treffen. Ein wenig Anpassung gehört zum Leben sicher dazu und aber eben nicht in jedem Bereich:-)
      Dir noch einen schönen Abend 🙂
      Grüße
      Mia

      Gefällt 2 Personen

  5. Weißt du, die Menschen kommen z.B. auch nicht damit klar, wenn eine Frau sogar ganz „dreist“ sagt, sie ist gerne Single und braucht noch nicht mal Bettgeschichten als Ersatz. Und solche Singles würden sich angeblich was vormachen.
    Die „Mainstream“-Gesellschaft ist da total intolerant. Sie betrachten das von ihrem Standpunkt und können sich überhaupt nicht vorstellen, dass es anderen tatsächlich anders gehen könnte.
    Ich wollte früher auch heiraten und Kinder. Mittlerweile ist es mir total egal. Wenn es eben nicht passiert, dann sollte es nicht so ein. Dann war es nicht für mich bestimmt. Ich kann mir mittlerweile sogar sehr gut vorstellen, dass ich diesen klassischen Weg nicht gehen muss und nicht gehen werde.
    Mich regt sowas auch auf, aber hiermit weißt du, du bist weder mit den Gedanken noch mit den ungläubigen Reaktionen allein und deshalb solltest du dir nichts aus der Ignoranz der anderen machen!

    Gefällt 3 Personen

  6. Lass dir wegen solcher verzweifelten Menschen nicht einreden, dass du eine schlechte Frau bist, denn sowas gibts gar nicht. Das ist Sexismus.
    Im Gegenteil, diese Mainstream-Menschen scheinen selbst die größeren Probleme zu haben, wenn sie diesen Wegen so nachjagen müssen und ihren Wert daran messen.
    Ich kann das mit der biologischen Uhr verstehen und wenn sich jemand unbedingt ein Kind wünscht, aber das sollte man nicht um jeden Preis umsetzen wollen.
    Und viele, die verzweifelt einen Partner suchen, haben mit ihm wohl andere Lücken im Leben zu stopfen. Erstmal lernen entweder allein oder mit dem, das man hat, glücklich zu sein. Dann klappt auch anderes.

    Gefällt 3 Personen

    1. Vielen herzlichen Dank für deine Worte:-)
      So ist es eben, entweder es passiert oder nicht. Das liegt eben doch nicht in meiner Hand. Das wird sich eben zeigen. Auf Krampf ging noch nie etwas gut. Wenn man eine Familie gründen will und heiraten möchte, dann braucht es aber eben auch den richtigen Partner. Ansonsten kann man es gleich sein lassen. Und tatsächlich sollte man davor erstmal auch mit sich selber klar kommen und sich so lieben wie man ist. Das ist die Voraussetzung für eine gute Beziehung, eine glückliche Ehe und für den Rest.

      Gefällt 1 Person

      1. Ganz genau!
        Krampfhaft funktioniert auch nicht.
        Wenn ich jemanden treffe, dann ist gut. Wenn nicht, dann gehe ich auch nicht unter.
        Ich hab selbst genug an mir zu arbeiten. Erstmal das und dann klappt das andere erst richtig.
        Viele können einfach nicht mit sich alleine sein. Gut, man ist sich selbst oft genug unerträglich, aber es ist eben nicht der richtige Weg, das durch einen Partner auszugleichen.
        Und wie du sagst, Familiengründung sollte mit dem passenden Partner passieren und nicht mit irgendwem. Das kann ja nur schief gehen.

        Gefällt 1 Person

  7. Liebe Mia, ich finde dich nicht komisch. Vielleicht ist Mia ein klein wenig anders als andere Frauen. Ganz sicher ist sie eigen.
    Und genau das finde ich super!👍🏼
    Weil ich es so gut nachvollziehen kann.
    Weil ich selber so war.

    Bis zu jener Nacht in einer 747 auf dem Flug von Cape Town nach Heathrow.

    Bis zu dem Zeitpunkt hätte dieser Artikel wortwörtlich genau so von mir sein können.

    Irgendwann merkte ich, wie sich Wahrheiten und Prioritäten ganz langsam zu verschieben begannen.
    Wir küssten und wir schlugen uns.
    Wir konnten nicht miteinander. Ohne einander konnten wir noch viel weniger.

    Aber wir haben – vielleicht zufällig, vielleicht bewusst, in jedem Fall aber ohne konkreten Masterplan – eine Reihenfolge eingehalten, die ich persönlich sehr richtig finde:

    Verliebt, fast auseinander, neu verliebt (diesen Refrain bitte 30-40x wiederholen…), gemerkt, dass wir zusammen gehören.
    Vorsichtige Pläne für eine gemeinsame Zukunft geschmiedet, keiner von ihnen hatte auch nur ansatzweise eine Überlebenschance.
    Aber genau die haben wir genutzt.
    Hochzeit. Ja, nennen wir sie ruhig Traumhochzeit.
    Ein neues Leben, fernab der urbanen Stressgesellschaft.
    Ohne Stress, wie von selbst, logische Konsequenz sozusagen, kam Princess No1.
    Kurz, sehr kurz hinterher, Princess No2.

    Ich weiß nicht, ob ich dir so etwas wünschen soll. Du schreibst nicht so, als seist du unglücklich. Du bist eben eigen. Du bist Mia.

    Bleib eigen, bleib Mia.

    Dann findet sich alles andere von allein.

    Drück dich
    Cami 😘

    Gefällt 3 Personen

  8. Ich danke dir für deine Worte und den kurzen Einblick in deine Geschichte:-)
    So ist das wohl manchmal im Leben. Es kommt eben wie es kommen soll und letztendlich darf man sich einfach auch überraschen lassen:-)
    Liebste Abendgrüße
    Mia

    Gefällt 2 Personen

  9. Ich finde das echt schlimm, diesen grossen sozialen Druck, oft insbesondere von den eigenen Eltern, ein Kind zu bekommen. So kriegen Frauen Babies die sie nicht wollen und mit denen sie nicht klarkommen und fuer die sie keine Kompromisse machen wollen – und das kann doch auch fuers Kind nicht gut sein.

    Ich hab mich bewusst gegen Kinder entschieden, aber das war schon nicht einfach, besonders so kurz nach der Hochzeit mit 29. Irgendwann hab ich auf solche Fragen einfach geantwortet, wir koennen keine bekommen. Das emfehle ich sehr, denn dann schaemen sie sich.

    Gefällt 3 Personen

    1. Ja, das stimmt:-):-)
      Ich denke auch, dass es eine ganz bewusste Entscheidung sein muss, ein Kind zu bekommen. Wenn man sich einfach nur gesellschaftlich anpassen will, dann geht das nach hinten los. Man kann damit sehr viel zerstören. In einem selbst und vor allem bei dem Kind.

      Gefällt 1 Person

      1. Ich habe 11 Jahre beim Jugendamt erlebt. Manchmal werden diese Kinder geliebt wenn sie erst da sind, aber eben nicht immer. Sie kriegen keine Liebe, stehen nie an erster Stelle, werden vernachlaessigt… das ist schlecht fuer das Kind und auch schlecht fuer die Mutter, die alles was sie fuers Kind tut ungern tut und bitter wird, weil sie dafuer auf anderes verzichten muss. Das ist solchen Ichwaersogernegrosseltern jedoch nicht bewusst, die denken nur an sich und ihren eigenen Wunsch nach Enkelkindern.

        Gefällt 3 Personen

    2. Es gibt ja wirklich und auch gar nicht so selten, dass es mit Kindern nicht klappt.
      Da wäre es wirklich blöd, sich zu sehr auf ein Kind zu fixieren. Ich kenne da Fälle, da nimmt das schon groteske Züge an …

      Gefällt 1 Person

      1. Eben. Deshalb finde ich solche Fragen ja auch so frech. Ich bin jetzt bald 42, und sie kommen immer noch. Also wenn man in dem Alter noch keine Kinder hat, dann sollte man doch meinen, dass das einen Grund hat, oder? Entweder man kann nicht, oder man will einfach nicht.

        Gefällt 2 Personen

  10. Ich finde es sehr wichtig, das die Frau von heute ihren Stand(punkt) findet und verwirklicht. Du machst das Richtige.
    Meine Tochter (23) hat ihren Beruf (Studium) fest im Blick und will sich anschließend verwirklichen.
    Gut so!
    Wir Frauen solten kein schlechtes Gewissen haben.
    Es ist deine Stärke sich so zu entfalten wie es dir zusagt.
    Herzlich
    Ellen

    Gefällt 1 Person

  11. Mia, das klingt für mich nach einer sehr gesunden Einstellung. Man kann die Dinge im Leben sowieso nicht erzwingen. Meine Oma sagte immer: „Die mit den pompösesten Hochzeiten waren sowieso immer am schnellsten wieder geschieden.“

    Gefällt 1 Person

  12. ‚Ich denke, wenn es sein soll, wenn ich heiraten soll, wenn ich Muter werden soll,
    dann wird es passieren.‘

    Vielleicht fehlt Dir derzeit einfach noch der ‚Mut‘ dazu ;-).

    Den Druck von außen, sich anzupassen, darf man nicht unterschätzen, gerade wenn man anders ist oder denkt. Nach meiner Erfahrung zahlt man einen recht hohen sozialen Preis für Andersartigkeit. Auf der ander(sartig)en Seite wird man glücklich.

    Übrigens: Dass Du nicht den Teufel anbetest – find‘ ich cool.

    Gefällt 1 Person

  13. Hallo Mia, Du entscheidest, wie Du Dich fühlst! 🙂 Und Du bist, wie Du bist. Was andere daraus machen oder meinen, machen zu müssen, ist deren Ding, das hast Du nicht im Griff. Es ist gut, dass Du Dir darüber Gedanken machst. Wenn eine Frau „Haus, Mann, Kinder, Auto“ für ihr „Glück“ braucht, oder gar meint, damit das Vergangene wieder herzustellen oder zu kitten, dann ist das bedenklich & vergänglich, da sie eigentlich kein oder zu wenig Selbtsvertrauen hat. Und wenn Du entscheidest: „es ist gut so, wie es ist“, dich dabei wohl fühlst, ist doch alles paletti. Das gilt naturalmente auch für Männer. Klar, jetzt gilt es den Bewertungsshitstorm der anderen auszuhalten. Fuck it! BTW kann man sich bei der globalen Bevölkerungsentwicklung auch Gedanken machen, Kinder in die Welt setzen zu wollen. Und der Satz: „Kind, du rufst die Mama nie an! Die Mama leidet und dir ist das egal!“, leider oft von unserer Elterngeneration (miss-)braucht, ist absolutes NoGo. Ein Kind kann nie verantwortlich sein für die Defizite der Eltern. Da muss es raus, wenn es irgendwie geht. VG WILLI

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen dank für deine Zeilen:-) So ist es eben! Hauptsache ist doch, dass man glücklich ist mit dem, was man hat. Wir leben eben das Leben für welches wir uns entscheiden und sollten daraus auch das Beste machen. Was irgendwann mal kommt, vielleicht kommt oder gar nicht kommt, davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen im Hier und Jetzt.
      Liebste Grüße
      Mia

      Gefällt 1 Person

  14. Dafür hast du sicher andere Träume die deine Freundinnen nicht nachvollziehen können 😉 Wie meinte meine Mutti letzt „Ich glaube du wärst eine gute Mutter, nicht wie deine Schwester, ganz anders, aber gut.“ Das fand ich so süß, weil ich eben auch nicht so der Mama-Typ bin. Klar wäre es schön, aber mein Leben ist auch ohne Kind sehr erfüllt. Heiraten ist das gleiche Thema, obwohl ich nach 7 Jahren Beziehung mit meinem Freund durchaus Lust darauf hätte. Aber ich habe einfach nur Lust auf die Feier, ohne verheiratet zu sein fehlt mir auch nicht gerade etwas… Vielleicht ändert sich das irgendwann, aber auch das wäre okay, wofür sind wir schließlich so emanzipiert dass wir uns nicht den Kopf zerbrechen müssen bevor es wirklich einen Grund dazu gibt? 😉

    Gefällt mir

    1. So sieht es eben aus:-) Alles kommt, wie es kommen soll. Einen groben Plan kann man sicher haben und auch Wünsche für die Zukunft, aber letztendlich gibt es eben auch Dinge, die entziehen sich unserer Macht. Da muss man dann eben schauen:-)
      Alles Liebe dir
      Mia

      Gefällt 1 Person

  15. Die Gedanken kenne ich auch. Vor allem, weil man merkt, dass das so erwartet wird. Über 30 und noch nicht verheiratet? Was stimmt denn da nicht? Als wäre man eine Frau zweiter Klasse, die den Lebenssinn verfehlt hätte.
    Selbst meine Mutter sagte letztens schon, dass das mit Enkelkindern wohl nichts mehr wird.
    Oder im Freundeskreis sowas wie „Wenn die vor mir heiratet,….!“ Ja, was ist denn dann? Bevor ich so einen Vogel heirate, bleibe ich lieber allein.

    Dabei stresse ich mich einfach nur nicht damit. Wenn es nicht sein soll, dann soll es eben nicht sein. Natürlich hat die Natur zumindest in der Kinderfrage eine Deadline vorgegeben, aber warum müssen wir noch eine zusätzliche erfinden?

    Manchmal glaube ihc sogar, dass man Kindern eine depressive Mutter vielleicht lieber nicht antun sollte. Also ist dieser Kinderwunsch-komme was wolle letztendlich vielleicht egoistisch?

    Ich bin so mit mir selbst beschäftigt, dass da oft gar kein Platz für einen anderen Menschen ist.

    Entschuldige, ich hab dazu so viele eigene Gedanken, dass ich fast gar nicht auf deine eingehe. Ich finde es jedenfalls großartig, dass du auf dein Herz hörst und dein Ding machst. Wer weiß, vielleicht triffst du morgen auf deinen Traummann und heiratest dann irgendwann und bekommst Kinder. Vielleicht aber auch nicht, und dann kannst du dir zumindest mit Schuhen, Make-up, Hundewelpen und was auch immer ein schönes Leben machen, weil du dich eben nicht nur als Ehefrau und Mutter wertschätzt!

    Alles Liebe

    Gefällt 1 Person

    1. Hi du:-)
      Vielen lieben dank für deine Worte und deine Gedanken:-)
      Ja, so sieht es aus. Es ist schon komisch. Anscheinend macht man sich selbst den Druck gar nicht so, aber die anderen um einen herum irgendwie schon. Dabei ist es doch so, dass ich mein Leben selbst leben muss und meine Entscheidungen selbst treffen muss und dann kommen da Menschen daher, die mir einen Weg auferlegen möchten, den ich gar nicht gehen will. Sind dann aber irgendwie beleidigt, wenn ich es nicht tun will. Das ist verrückt. Ich denke das sollte jeder für sich entscheiden und eine Frau, die selbst jede Menge Probleme mit sich und ihrem Leben hat, ist sicher alleine erstmal besser dran, denn sowas ist weder für sie noch für das Kind gut.
      Herzlichst
      Mia

      Gefällt 1 Person

  16. auch wenn das thema hochzeit mich grade selbst beschäftigt, kann ich deine einstellung dazu sehr gut vertehen. ich finde es fürchterlich, wenn menschen heiraten, nur damit sie eben heiraten – und in ihrem lebensplan bleiben. wenn sie kinder bekommen, nur weil man eben kinder bekommt – und dann dem regretting motherhood verfallen. ich finde deine einstellung definitiv sinnvoll und gesund!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s